Welche Aufgaben hat die Haut

Um die Problematik und die Entstehung von Hautkrankheiten besser zu verstehen, ist es notwendig, den Aufbau und die Funktion der Haut zu kennen. Eine intakte Haut kann nur dann ihre vielartigen Funktionen erfüllen, wenn sie adäquat und konsequent gepflegt und geschützt wird. Aber muss die Haut regelmäßig beobachten, um Veränderungen z.B. von Leberflecken zu erkennen.

Der Mensch ist von oben bis unten in Haut eingehüllt, je nach Größe und Gewicht beträgt die Gesamtoberfläche ungefähr zwei Quadratmetern, somit ist die Haut das größte Organ des Menschen. Und sie wiegt auch etwas…nämlich zwischen 3,5 bis 10 Kilogramm.

Welche Aufgaben hat die Haut

Sie erfüllt eine Schutzfunktion und dient als Schutz vor chemischen, mechanischen und thermischen Einflüssen. Der Säureschutzmantel der Haut ist im Zusammenspiel mit Mikroben für Krankheitserregerabwehr verantwortlich. Die Haut hat einen pH-Wert von 5,7 und ist deshalb leicht sauer. Die Haut ist mit ihren verschiedenartigen Tastkörperchen ein wichtiges Sinnesorgan und vermittelt damit Druck, Temperatur und Schmerz. Ganz wichtig ist auch die Funktion der Haut als das größte Sinnesorgan des Menschen. Über die Haut nehmen wir Vibration und Schmerz wahr. Wir können tasten und empfinden Druck- und Temperaturreize. Für alle diese Empfindungen gibt es Fühler, sogenannte Rezeptoren in unserer Haut. Zwischen den Rezeptoren für Wärme und Schmerz gibt es einen entscheidenden Unterschied. An Temperaturen kann man sich zunehmend gewöhnen, wenn das langsam geschieht. Bei Schmerzreizen ist das nur in sehr geringem Umfang möglich. Das ist auch ganz wichtig, damit der Schmerz seine Funktion als Warnzeichen behalten kann.

Dann dient sie der Temperaturregulation durch Weit-Engstellung der Gefäße, des weiteren ist die Haut für die Regulation des Wasserhaushalt beteiligt. Die Haut hat die Möglichkeit, bestimmte Wirkstoffe zu resorbieren und sie unterstützt durch ihre Durchblutung die Regulation von Kreislauf und Körperwärme. Erröten, erblassen und die Haare sträuben, auch das kann die Haut. Sie ist so auch Teil unseres Gefühlsempfindens. Man sagt auch oft, die Haut sei "der Spiegel der Seele". Durch das Ausscheiden von Schweiß verhindert die Haut die Überhitzung des Körpers. Das ist eine ganz wichtige Funktion. Ein Mensch kann bis zu 10 Liter Schweiß am Tag abgeben. Dabei werden dann auch Mineralstoffe ausgeschieden. Schweiß schmeckt salzig. Auf diese Weise hat die Haut entscheidenden Einfluss auf das innere Milieu unseres Organismus.

Über die Haut können Substanzen von außen in den Körper gelangen. Die Haut ist zwar ein Schutzwall gegen äußere Einflüsse und schirmt das Körperinnere vor der Umwelt ab. Aber entlang der Haarfollikel können auch bei der gesunden Haut gelöste Stoffe in tiefere Hautschichten vordringen. Ist die Haut geschädigt, können fremde Substanzen direkt an den winzigen Hautrissen in den Körper eindringen. Für einige Medikamente ist eine Aufnahme der Inhaltstoffe über die Haut ins Blut zweifelsfrei nachgewiesen worden. So können also Substanzen, die auf die Hautoberfläche aufgetragen werden, in den Organismus eindringen und zu den inneren Organen gelangen. Das ist bei der Therapie vieler Hauterkrankungen von großer Bedeutung. Allerdings ist dieser Mechanismus auch Quelle für vielfältige Schädigungen.