Hautstraffung nach einer Gewichtsabnahme

Für Menschen, die unter Adipositas leiden, ist es mit großen Anstrengungen und Schwierigkeiten verbunden, ihr Gewicht auf ein normales Maß zu reduzieren. Doch auch dann, wenn die Gewichtsabnahme erfolgreich war, ist die Figur in den meisten Fällen noch weit von dem Ideal entfernt, da die Haut sehr locker und faltig. Insbesondere im Bauchbereich kann sie sogar in großen Lappen herunterhängen, was für die Betroffenen äußerst belastend sein kann. Für Abhilfe kann in einem solchen Fall eine Hautstraffung sorgen.

 

 

Fettschürze nach Gewichtsabnahme

Grundsätzlich ist die Haut durchaus an veränderte Körperbedingungen anpassen und sich beispielsweise nach einer Schwangerschaft wieder zurückbilden. Bei langjährigem Übergewicht oder häufigen starken Gewichtsschwankungen kann sie jedoch diese Fähigkeit verlieren. Auch das Alter und eine eventuelle genetische Vorbelastung spielen dabei eine Rolle. Dies hat zur Folge, dass sich nach einem Gewichtsverlust Hautlappen bilden, die auch durch Sport und Massagen nicht reduziert werden können. Betroffen ist in den meisten Fällen der Bauch, an dem sich eine sogenannte Fettschürze bildet, die mitunter sogar den Schambereich verdeckt. Für die Betroffenen ist dies eine enorme psychische Belastung, da sie trotz des normalisierten Gewichts noch immer weite Kleidung tragen müssen und sich am Strand nicht in Badekleidung zeigen können. Auch das Intimleben kann unter dem unschönen Aussehen leiden. Darüber hinaus ist es möglich, dass sich unter den Hautfalten Pilze ansiedeln oder sich durch den Schweiß und die ständige Reibung Entzündungen oder sogar offene Stellen bilden, die sich auch mit gründlichster Hygiene nicht vermeiden lassen.

Straffe Haut dank Operation

Wenn das erreichte Gewicht bereits seit einem längeren Zeitraum stabil ist und es deutlich wird, dass sich die Fettschürze nicht oder nur unwesentlich zurückbilden wird, kann eine operative Maßnahme sinnvoll sein. Je nach Größe und Ausformung der Fettschürze wird eine vollständige oder partielle Bauchdeckenstraffung durchgeführt. Bei der vollständigen Bauchdeckenstraffung wird die Bauchhaut zunächst mithilfe mehrerer Schnitte zwischen Scham und Rippenbogen von dem darunter liegenden Gewebe gelöst. Nachdem der Hautüberschuss entfernt worden sind, kann die verbleibende Haut gestrafft und der Bauchnabel wieder in die richtige Position gebracht werden. Falls nur der untere Bauchbereich betroffen ist, genügt eine partielle Straffung.

Kosten einer Hautstraffung

Obwohl viele Betroffene psychisch sehr unter ihrer Fettschürze leiden, übernehmen die Krankenkassen die Kosten für die Hautstraffung nur in sehr seltenen Fällen und nur dann, wenn starke körperliche Beschwerden damit einhergehen. Deshalb arbeiten viele Institute, die diese plastische Operation durchführen, mit einem Kreditunternehmen zusammen. Dadurch können sie den Patienten, deren Budget keine große Einmalzahlung erlaubt, eine unkomplizierte und zinsgünstige Finanzierung anbieten. Alternativ dazu kann selbstverständlich auch ein herkömmlicher Ratenkredit aufgenommen werden, um die Kosten der Operation zu decken und baldmöglichst unbeschwert in ein leichteres Leben zu starten.