Hand-Fuß-Mund-Exanthem

Das Hand-Fuß-Mund-Exanthem ist weltweit verbreitete. Ausgelöst wird die Erkrankung vom Coxsackie-Virus. Die Infektion ist sehr hartnäckig und befällt in den meisten Fällen Kinder unter 10 Jahren. Sie wird leicht übertragen und tritt dann meistens endemisch auf. Das bedeutet, daß z. B. in Kindergärten und Grundschulen oft sehr viele Kinder betroffen sind. übertragung durch Tröpfchen- und Schmierinfektion. Der Erreger der Krankheit wird über die Sekrete des Nasen- Rachen- Raumes übertragen, wenn die Kinder Husten oder Niesen. Es ist auch eine übertragung durch Exkremente möglich, z. B. wenn sich die Kinder nach dem Gang auf die Toilette nicht gründlich die Hände waschen. Zuerst klagen die Kinder über allgemeine Symptome. Die Zeit zwischen der Infektion und den ersten Symptomen beträgt drei bis sechs Tage. Zuerst kommt es zu Symptomen wie

Fieber, übelkeit, Halsschmerzen und Bauchschmerzen. Die grauen Bläschen sind von einem roten Rand umgeben. Danach erscheinen in der Mundhöhle der Kinder wenige Millimeter große Bläschen. Sie haben eine graue Farbe und sind von einem roten Rand umgebene. Die Bläschen treten danach auch an Händen und Füßen auf. Am Bauch oder am Rücken sind die Bläschen sehr selten. Deshalb der Name Hand-Fuß-Mund-Exanthem. Die Bläschen platzen auf und können sich daraufhin entzünden. Medikamente werden sind nur bei schwerem Verlauf notwendig. Die Krankheit klingt nach sieben bis zehn Tagen von selbst ab. Meistens ist eine medikamentöse Therapie nicht erforderlich ist. Nur bei schwerem Verlauf mit zusätzlich großflächiger Entzündung der Mundhöhle können Antibiotika gegen die Entzündung sinnvoll sein.