Allergiediäten

Beim Verdacht einer Nahrungsmittelallergie kann man das auslösende Allergen nicht nur durch die Einnahme und die darauffolgende Reaktion, sondern auch durch eine Weglaßprobe oder durch eine Eliminationsdiät erkennen. Dabei verzichten Sie zunächst für mindestens fünf oder besser vierzehn Tage auf das spezielle Nahrungsmittel, von dem Sie glauben, daß es lhre allergischen Symptome auslöst. Haben Sie eine Allergie gegen dieses Nahrungsmittel, so werden sich meist schon nach drei bis vier Tagen lhre Beschwerden bessern. Kommt es aber nicht nach wenigen Tagen zu einer Besserung, so kann das zweierlei bedeuten: Entweder, Ihre Symptome werden durch ein anderes Nahrungsmittel oder einen Lebensmittel-Zusatzstoff ausgelöst, oder Sie sind gegen eine ganze Nahrungsmittel-Familie allergisch.

Nahrungsmittel-Familien sind Gruppen von Nahrungsmitteln, die eine ähnliche allergene oder sogenannte - kreuzreagierende - Wirkung haben. Sollten Sie z.B. gegen Milch allergisch sein, so dürfen Sie natürlich auch keine Milchprodukte essen, was einfach einzusehen ist. Würden Sie aber auch daran denken, daß Sie bei einer Milch-Allergie auf verschiedene Fleischsorten allergisch reagieren können, insbesondere auf Rind- und Kalbfleisch?

Wenn also das Weglassen eines einzelnen Nahrungsmittels keine Besserung bringt, dann müssen Sie im nächsten Schritt eine Eliminationsdiät unter Ausschluß einer ganzen Nahrungsmittel- Familie durchführen. Bei der Durchführung einer solchen Diät sollten Sie übrigens nicht glauben, daß lhre Lieblingsspeise oder das, von Ihnen bevorzugte Getränk auf keinen Fall als Allergen in Betracht kommt, weil Sie es jeden Tag besonders gerne essen oder trinken. Allergologen glauben,daß oft gerade besonders beliebte Speisen Allergene enthalten können, die zu Nahrungsmittel-Allergien führen. Man spricht dann von einer - maskierten Allergie - und hat die Beobachtung gemacht, daß das Weglassen dieser Allergene zu einer vorübergehenden Stärkung der allergischen Symptome führen kann, die mit dem Entzug eines Drogenabhängigen in gewisser Weise vergleichbar ist.

Für die sachgemäße Durchführung von Eliminations- oder Suchdiäten ist meist ein stationärer Krankenhausaufenthalt nötig. Besonders geeignet hierzu sind Reha-Kliniken, die auf eine Allergie-Diagnostik spezialisiert sind. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer beträgt drei Wochen. Diese Zeit kann intensiv genutzt werden, um unter Umständen bereits jahrelang bestehende unspezifische Symptome, die durch Lebensmittel, Konservierungsmittel oder auch Medikamente hervorgerufen werden, zu entdecken. über die Möglichkeit eines solchen Rehabilitationsaufenthaltes mit allergologischer Diagnostik sollten Sie mit lhrem Arzt reden.